KURT MÜNZER: Der Weg nach Zion (1907)

Jeder schwieg. Jeder fühlte seine Verschwisterung mit allem Lebendigen um sich und doch dabei, deutlich wie noch nie, seine Einzigkeit, und daß er ein Einzelner war, allein, einsam lebte ein eigenes Leben, das ohne Zutritt für einen Zweiten war; daß er ein Mensch für sich war, ein seltsames Sonderwesen, unbegreiflich sich selbst. Noch nie empfand er so die Tiefe seines Wesens, die Unergründlichkeit seines Widerspruchs, das Unfaßliche seines Daseins und den Wahn aller Erkenntnis.

Seite 467

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s